normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
     +++  Unser Boden - wertvoll und verwundbar  +++     
     +++  Wir sind im Bodentagebuch 2015 beim Juli angelangt!  +++     
     +++  Nachtrag zum Internationalen Jahr des Bodens  +++     
     +++  Rückblick-Ringvorlesung Uni Halle + Vorträge!!  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Anbautipps

Wir meinen, dass es eine persönliche und weitreichende Entscheidung ist, sich für konventionellen oder ökologischen Landbau zu entscheiden. Beide Verfahren haben Chancen und Risiken.


Organische Anbauverfahren können im konventionellen Landbau Lösungen bieten, wo chemisch-technische Verfahren an ihre Grenzen stoßen. Im ökologischen Landbau können sie die Rentabilität steigern. Wir wollen die klare Grenze dazwischen nicht verwischen. Deshalb gehen wir auf die Besonderheiten speziell ein.


Ändert man ein Anbauverfahren, sind die unbekannten Ausgangsbedingungen das größte Risiko. Deshalb ist eine genaue Feststellung der Ausgangssituation notwendig. Folgende Anhaltspunkte sollen dabei helfen:
 

Bodenchemie

Bodenuntersuchung muss aktuell sein: pH, Humusgehalt, Basensättigung, S- und P-Gehalt sowie Verfügbarkeit der Mikronährstoffe müssen bekannt sein. Die Düngung, auch organisch, sollte darauf abgestimmt sein.
 

Bodenphysik

Durch Spatenprobe und Test mit der Bodensonde sollte die Krümelstruktur im A-Horizont, die Lage von Verdichtungszonen, die Einbindung zum B-Horizont und die Form der Wurzeln, auch der Unkräuter, bekannt sein. Die Regenbeständigkeit der Oberfläche kann mit wenigen Gramm Boden in der Gelbschale mit der Sprühflasche getestet werden. Stellen Sie Mängel fest, dürfen diese nicht ignoriert werden.
 

Bodenbiologie

Die Pflanze, die Ihren Ertrag bilden soll, macht das nicht allein, sondern immer zusammen mit ihrer partnerschaftlichen Mikrobiologie. Diese muss vom Landwirt genauso wie die Pflanze mit guten Existenzbedingungen versorgt werden – sonst ist Rentabilität nicht erreichbar. Mikrobiologie will Milieu: Luft, Feuchtigkeit, Wärme und Nahrung. Dies ist nur mit optimaler Bodenchemie und Bodenphysik erreichbar. Die meisten pflanzenbaulichen Probleme haben ihre Ursache in diesen drei Bereichen ackerbaulichen Könnens.